Aktuelle Meldungen

26.03.2018:

International Symposium  

The Long-Term Care Crisis: Tapping into Labour Resources
Within and Across National borders

March 10-12, 2019, Mainz, Germany

Call for Papers and Posters  

CfP_English ... 

19.03.2018 - 26.04.2018:

Doctoral Research Group "Transnational Social Support and Old Age"

The Doctoral Research Group "Transnational Social Support and Old Age" at the University of Mainz will award:

4 Doctoral Scholarships, starting July 1, 2018.

The Doctoral Research Group pursues the theoretical and empirical study of transnational structures and processes of social support in old age. Due to increasing border crossing developments in old age, its aim is to analyse how social support is created, experienced and challenged in older people’s transnational lifeworlds.

Applications in the following areas are welcome, but are not limited to:

• Migration/mobility in old age (for example: poverty migration, retirement migration, flight
• Transnational aging and social services
• Transnational aging and (post)colonialism

Applications must be in either German or English and are to be sent by April 26, 2018 via e-mail to Prof. Dr. Cornelia Schweppe, e-mail:

Call_English

Call_German ... 

05.03.2018:

Wir gratulieren zur erfolgreichen Durchführung der internationalen Tagung
„Protection against Violence in Home Care Settings for Older Adults“,
die hiermit das Thema des Gewaltschutzes in der Pflege von älteren Menschen auch in den
ZDF heute Nachrichten platzieren konnte.

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/gewalt-in-der-pflege-100.html 

Die Tagung wurde von der AG Sozialpädagogik in Kooperation mit dem
Frankfurter Forum für interdisziplinäre Alternsforschung der Universität Frankfurt
am 1.-2.3.2018 durchgeführt.
 ... 

Internationales Symposium

Protection against Violence in Home Care Settings for Older Adults 


1. - 2. März 2018

Ort: Erbacher Hof, Grebenstraße 22-24, Mainz

 

Gewalt in der häuslichen Pflege alter Menschen ist kein Einzelfall und wurde international vielfach dokumentiert. Hierauf haben Wissenschaft, Politik und Praxis bislang kaum mit entsprechenden Schutzkonzepten reagiert. Ziel des internationalen Symposiums ist es, in Austausch mit führenden Expertinnen und Experten im Bereich von Gewaltschutzkonzepten zu treten, um Zukunftsperspektiven zur Sicherung des Altenwohls zu diskutieren. Insbesondere im deutschen Kontext soll das Symposium dazu beitragen, eine zukunftsweisende Debatte zur Gewaltprävention und Entwicklung wirkungsvoller Schutzkonzepte in der häuslichen Pflege anzustoßen und sie wissenschaftlich fundiert in die fachliche und gesellschaftspolitische Öffentlichkeit zu tragen.  Im Symposium wird das Thema interdisziplinär diskutiert, indem rechtswissenschaftliche, sozialpädagogische und gerontologische Bezüge zusammengeführt werden. In die Diskussion werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Akteurinnen und Akteure aus Politik, Zivilgesellschaft und Praxis eingebunden. Die Tagungssprache ist Englisch.

 

Programm


1.3.2018 

Keynote  Ariela Lowenstein, University of Haifa, Israel

Panel 1: Legal Responses to Elder Abuse

Maria Isolina Dabove, University of Buenos Aires, Argentina Michael Ganner, University of Innsbruck, Austria

Panel 2: Protection Concepts of Elder Abuse

Marie Beaulieu, University of Sherbrooke, Canada Joy Swanson Ernst, Wayne State University, USA


2.3.2018

Keynote  Karen Stein, University of Delaware, USA Presentation of Research Projects Nadine Konopik, Anna Schwedler, University of Frankfurt, Germany  Vincent Horn, Cornelia Schweppe, University of Mainz, Germany

Panel Discussion: Where should Germany go?

Stefan Freck, Archdiocese of Cologne, Germany  Josefine Heusinger, University of Magdeburg-Stendal, Germany  Claudia Mahler, German Institute for Human Rights, Germany  N.N.


Leitung:  Prof. Dr. Cornelia Schweppe (Mainz),  Prof. Dr. Marina Wellenhofer (Frankfurt), Prof. Dr. Frank Oswald (Frankfurt)


Eine Anmeldung bis zum 17.2.2018 ist unter ertl@uni-mainz.de erforderlich

Flyer ... 


Praktische Herausforderungen der Sozialen Arbeit

VORTRAGSREIHE AM INSTITUT FÜR ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT IM WISE 2017/2018

ARBEITSGRUPPE „SOZIALPÄDAGOGIK"

 

06. Dezember 2017 von 14 bis 16 (c.t.)

Lea Seibert, M.A. (Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz - ism) Praxisforschungsinstitute. Die Arbeit des ism im Kontext von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen

Raum 01.731, Georg Forster-Gebäude

 

08. Dezember 2017 von 10 bis 12 (s.t.)

Dipl. Soz.arb. Andreas Prause (Täter-Opfer-Ausgleich, Mainz)

Einführung in die Kollegiale Fallberatung (Workshop)

Raum 02.761, Georg Forster-Gebäude

(Anmeldung unter schmica@uni-mainz.de, Plätze sind begrenzt)

 

16. Januar 2018 von 12 bis 14 (c.t.)

Dr. des. Annemarie Duscha (Leiterin des Selbsthilfebüros Groß-Gerau)

Selbsthilfe und Zuwanderung: Die Rolle von „In-Gang-SetzerInnen" für MigrantInnen-Selbsthilfegruppen

Raum 01.731, Georg Forster-Gebäude

 

17. Januar 2018 von 10 bis 12 (c.t.)

Dipl. Soz.arb. Petra Wolf (Leiterin von Frauen helfen Frauen e.V., Frauenhaus-Beratungsstelle-Interventionsstelle Bad Kreuznach)

Zur Umsetzung Interkultureller Öffnung im Frauenhaus Bad Kreuznach

Raum 01.511, Georg Forster-Gebäude

Flyer ...