Forschungsprojekte

 

  • Seit 10/2019: Erarbeitung einer Expertise zum Themenbereich „Gemeinschaftsunterkünfte für Geflüchtete, insbes. spezifische Gefährdungen und Konfliktpotentiale (EXP 2)“ im Rahmen des Pilotprojekts „Monitoring und Evaluierung eines Schutzkonzeptes für geflüchtete Menschen in Flüchtlingsunterkünften“ am Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM), gem. mit Dr. Claudia Böhme; gefördert durch das Deutsche Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM)
  •  

  • Seit 07/2019: Wissenschaftliche Begleitung des Projekts „Check-IN“ der Arbeits- und Forschungsstelle „Deradikalisierung“: Erforschung von Extremismus im Saarland im öffentlichen Raum und in sozialen Medien sowie Entwicklung eines Konzepts zu Offline/Online-Streetwork zur Ausstiegs- und Distanzierungsarbeit, Zusammenarbeit mit der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Saarland; gefördert durch die AWO Saarland
  •  

  • Seit 02/2016: Forschungsprojekt „Angekommen in Mainz? Eine Analyse sozialer Unterstützungsprozesse in den Lebenswelten von jungen Flüchtlingen“; Projektleitung: Caroline Schmitt; gefördert durch die Forschungsförderung des Instituts für Erziehungswissenschaft, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  •  

  • Seit 07/2014: Forschungsprojekt „Jugend in der Krise? Jugendliche Bewältigungsstrategien im Umgang mit der Finanz- und Wirtschaftskrise in Europa“; Projektleitung gem. mit Prof. Dr. Matthias D. Witte; gefördert durch die Forschungsförderung des Instituts für Erziehungswissenschaft, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  •  

  • Seit 04/2013: Forschungsprojekt „Transnationales Aufwachsen namibischer Flüchtlingskinder zwischen SWAPO- und DDR-Erziehung - eine biografisch-ethnografische Studie“, Projektleitung: Prof. Dr. Matthias D. Witte; gefördert durch die Förderlinie I der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  •  

  • 2010 – 2014: Dissertationsprojekt „Migrantische Ökonomien zwischen sozialer Ausgrenzung und gesellschaftlicher Inkorporation – eine qualitativ-empirische Studie zu Afro Hair Salons in Deutschland“; gefördert durch ein Promotionsstipendium des Research Center of Social and Cultural Studies Mainz (SOCUM), Johannes Gutenberg-Universität Mainz